MELUND vor Ort im Umspannwerk Bad Oldesloe

MELUND vor Ort im Umspannwerk Bad Oldesloe

Gemeinsam die Energiewende gestalten – die Wichtigkeit dieser Aufgabe stand im Vordergrund eines Vor-Ort-Termins der TraveNetz im Umspannwerk Bad Oldesloe. Fachleute des regionalen Netzbetreibers erläuterten Bernd Liepner vom Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung (MELUND) den Stand der Umbauarbeiten dieses wichtigen Netzknotenpunktes für die Versorgung von Bad Oldesloe, der die Schnittstelle und den Übergabepunkt für drei Netzbetreiber bildet.

Die umfangreichen Umbau- und Erweiterungsarbeiten zur Sicherstellung weiterer Einspeisekapazitäten erneuerbarer Energien am Umspannwerk (UW) Bad Oldesloe werden voraussichtlich im 2. Quartal 2021 abgeschlossen sein.

Das Umspannwerk (UW) Bad Oldesloe nimmt bereits heute 38.000 kWp Erneuerbare Energien auf, die aktuelle Erweiterung ermöglicht den Anschluss weiterer Kapazitäten bei gleichzeitiger Sicherstellung der Versorgungssicherheit. Die TraveNetz investiert hierfür insgesamt 2,2 Mio. Euro.

Alle Beteiligten unterstrichen in einem Fazit die überragende Bedeutung eines partnerschaftlichen Zusammenwirkens der unterschiedlichen Akteure, um die Stromnetze fit zu halten für die Aufnahme erneuerbarer Energien. Das UW Bad Oldesloe sei hierfür ein exemplarisches Beispiel, so Liepner und Sven Bäumler, Geschäftsführer der TraveNetz.

Eine planmäßige Erweiterung war zunächst erst für das Jahr 2027 vorgesehen. Der massive Anstieg bei der Einspeisung erneuerbarer Energien im Zuge der Energiewende hatte ein Vorziehen der Maßnahmen notwendig gemacht. Das UW Bad Oldesloe gehörte bis zum 1. Juli dieses Jahres zum Netzgebiet der Schleswig-Holstein Netz AG (SHNG) und war im Zuge der Gründung des regionalen Netzbetreibers TraveNetz aus der Netz Lübeck und rund 115 Konzessionsgebieten der SHNG in die neue TraveNetz übergegangen.

Lars Hertrampf Stadtwerke Lübeck GmbH - Öffentlichkeitsarbeit